Firn

Firn. Ein choreographischer Diskurs der Existenz

Sie schmilzt. Sie rumort. Sie kann uns vernichten. Sie braucht Firn.
Menschen in einer Welt, in der Firn in seiner Komplexität und Gebrechlichkeit Inbegriff für Richtungen wird und Abhängigkeiten erfahrbar werden. Oder enteisen bereits erneut die Blaualgen und in Koexistenz von Stromatolithen entsteht neues Leben?
Physische Regungen und Ausbrüche in einem Raum mit Zoomobjektiv.

*Als Firn bezeichnen wir Schnee, der mindestens eine Ablationsperiode überstanden hat und dessen Schneekristalle durch wiederkehrendes Auftauen und Gefrieren zu Eis verschmelzen.

 

Idee / Konzept / Choreographie:
Carina Otte

Ko-Choreographie / Tanz:
Justiina Arjanmaa, Selma Hopsu, Petra Kauppila, Roosa Kääriäinen, Petronella Lehtiniemi, Kirsi Määttälä, Suvi Palonen, Rianna Rintamäki, Wilma Seppälä, Maiju Tiuraniemi, Suvi Tuominen

Musik / Komposition / Klangkörper aus Eis:
Natalia Bustamante

Lichtdesign:
Carina Otte, Janne Ylihollo, Severin Beyer

Szenografie / Kostüme:
Carina Otte

Technische Unterstützung & Umsetzung:
Maximilian Stelzl, Nikola Pieper, Niko Blankenstein, Fabian Bleisch, Jan Roemer

Dauer: 40 Minuten

Fotos Performance Uferstudios Berlin/Deutschland:
Diethild Meier
Fotos Performance Kiisu Theater Outokumpu/Finnland:
Jussi Ulkuniemi

Unterstützt von:
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin, Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch” Berlin, North Karelia College Outokumpu, Deutscher Bühnenverein Landesverband Berlin, DAAD