Dozentin

Carina und Unterricht

Carina ist es ein Anliegen, ihre Erfahrungen und ihre Kenntnisse mit anderen zu teilen. Dies macht sie innerhalb von Erarbeitungsphasen ihrer künstlerischen Arbeiten und Projekte, in diversen Tanzschulen und regulären Schulen.
In ihrem regulären Unterricht kann die Sprache des Tanzes, Kreativität, Technik und Energie angeregt und geteilt werden. Es steht den Schülern frei, ihre individuellen Körperbilder, anatomischen Vorraussetzungen und Leidenschaften im Tanz zum Ausdruck und in Einklang zu bringen.
2014 assistierte Sie einer Kollegin innerhalb ihres Abschlussprojektes des Master Moduls “Tanz in Schulen” der Deutschen Sporthochschule Köln. Wenn sie mit Kindern und Jugendlichen arbeitet soll die eigenschöpferische Individualität angeregt und innerhalb eines festgelegten Rahmens von Thema, Idee, Tanzspielen und Einlagen der klassischen und zeitgenössischen Tanzgrundlagen zum Ausdruck gebracht werden. Diesbezüglich wurden bereits Arbeiten beim DYNAMO/Junge Tanzplattform gezeigt.

Sie unterrichtet Ballett/Klassische Tanztechnik, Modernen und Zeitgenössischen Tanz, Urbanen Tanz/Hiphop, Kreativen Kindertanz/Pré Ballett und Yoga. Sie war und ist diesbezüglich in folgenden Einrichtungen und Studios tätig:
Musicfactory Köln, Die Arche Köln, Cologne Dance Center, Internationale Friedensschule Köln, Albertus-Magnus-Gymnasium Köln, Tanzstudio Nett&Friends Köln & Siegburg, Tanzpunkt Barbara Schatz Hennef, Offene Jazz Haus Schule Köln, Ballett- und Tanzschule Sylvia Hadrich Berlin, X-Step Berlin, Tanzbasis Berlin, Dancepoint Berlin, Tanzpark Berlin, Papillon Tanz Berlin, North Karelia College Outokumpu (Finnland), Folkwang Universität der Künste Essen/Institut für Zeitgenössischen Tanz, DOCK 11 Berlin, atelier de la danse Berlin

Zudem arbeitete sie in Köln zwei Jahre lang einmal wöchentlich mit einer Schlaganfall-Patientin. Hierbei entwickelte sie zum Beispiel Finger-, Hand- und Fußchoreographien zur Stärkung der Motorik. Außerdem Bewegungen für die Mobilisation einzelner Körperteile, für ein Rhythmusgefühl und zur Stärkung der schwachen oft eingeschränkten Körperhälfte in Angleichung zur funktionstüchtigeren. Vor allem zeigte sich die Improvisation und ein gegenseitiges Nachahmen von Bewegungen zu Musik und Klang fördernd für Körper, Geist und Seele. Am Ende eines jeden Treffens folgte eine Maleinheit (inspiriert von Daria Halprin) und eine Meditation.

Einen Eindruck finden Sie hier.

unterricht